Wo, wann und wie immer man möchte: Mobile Learning

Durch Mobile Learning werden Lerninhalte stärker verbreitet, die Kommunikation zwischen den Lernenden intensiviert oder Unterrichtsstunden bereichert. Lernen mit mobilen Medien geschieht mithilfe von mobilen Endgeräten wie Laptops, PDAs, Smartphones/Handys und zugehörigen Anwendungen (Apps). Mobile Learning kann zu jeder Zeit und an beliebigen Orten stattfinden und ist eine praktische und gleichermaßen sinnvolle Erweiterung der klassischen Lernmedien.

Durch die starke Verbreitung von Smartphones wird Mobile Learning sehr häufig während Wartezeiten (beim Arzt, auf Reisen etc.) genutzt. Durch diese typische und meist kurze Nutzungsart (häufig sind es maximal zehn Minuten) eignet es sich perfekt für Vokabeltrainings unterwegs. Es ergibt sich beim Lernen mit mobilen Medien recht häufig ein »Zwischendurch-Konsum«, sodass von den Mobile-Learning-Anbietern vorzugsweise Lern-Happen (sogenannte „Nuggets“) produziert und bereitgestellt werden.

Vielfältiges Angebot: Beispiel Sprachlernsysteme

Es gibt zahlreiche und verschiedenartige Webseiten und Apps, die sich mit dem Thema Mobile Learning beschäftigen. Sehr viele Vokabeltrainer beruhen auf dem Fünf-Fächer-Lernsystem bzw. Karteikasten-Prinzip. Die meisten großen Schulbuchverlage wie Berlitz, Cornelsen, Ernst Klett, Langenscheidt, PONS et al. haben eigene Sprachlernsysteme/Apps entwickelt.

digitale_tafel_seite

Babbel
Mit diesem Lernsystem kann man einfach, effektiv, lebendig und mit dem nötigen Spaß Sprachen lernen. Babbel funktioniert über die Webseite oder mobil über Smartphone oder Tablet. Das Lernsystem begleitet die eigenen Fortschritte und bietet dem Lernenden weitere geeignete Kurse, passend zum eigenen Lern-Niveau und persönlichen Interessen.

Busuu.com
Hierbei handelt es sich um eine Online-Lern-Community. Man kann den Video-Chat nutzen, um im direkten Kontakt mit Muttersprachlern Sprachen zu erlernen. Es gibt mehr als 150 Lerneinheiten zu ganz unterschiedlichen Themengebieten.

Duolingo
Dieses Sprachlernsystem setzt auf viele kleine interaktive und kurze (nur einige Minuten dauernde) Übungshäppchen. Es werden die meistgenutzten Verben und einfache Sätze zu Themenbereichen wie Essen oder Kleidungsstücke bis hin zu sprachlichen Feinheiten vermittelt. Nach erfolgreicher Bearbeitung einer Kategorie wird die nächste freigeschaltet.

LearnCoachies.de
Schüler/innen finden ihre Schulbücher in digitaler Form wieder und können so den Schulstoff zu Hause vertiefen. Sie erhalten zudem zahlreiche Ergänzungen zu den Lerninhalten ihrer Schulbücher nach dem Prinzip: erklären – üben – prüfen. Diese Ergänzungen können professionelle Filme, multimediale Übungen, Arbeitsblätter etc. sein. So können sich die Schüler/innen optimal auf Klassenarbeiten vorbereiten und erfahren ein abwechslungsreiches und effektives Lernen – wann immer sie Zeit und Lust dazu haben.

phase6
Die Lerneinheiten stützen sich bei diesem Angebot auf die Theorien des Gedächtnisforschers Hermann Ebbinghaus. Nachdem eine Lerneinheit eingegeben wurde, beginnt deren Reise in das Langzeitgedächtnis. Einzeln abgefragte Vokabeln bekommen ein eigenes Datum zugewiesen, an dem sie das nächste Mal automatisch abgefragt werden. Wenn der Lernende die richtige Antwort eingibt, kommt die Vokabel in die nächsthöhere Phase. Bei Eingabe einer falschen Antwort rutscht die Vokabel wieder in die Startphase zurück. Wenn die Vokabel in die sechste Phase „aufsteigt“, ist sie im Langzeitgedächtnis verankert.

Ausblick

In einigen deutschen Bundesländern gibt es Modellprojekte für den Einsatz von mobilen Medien im Unterricht, so zum Beispiel in Köln, wo der Telekommunikationsanbieter NetCologne mobiles Lernen an Kölner Schulen mit einer 50.000-Euro-Spende an den Verein „Neue Medien für Kölner Schulen“ unterstützt hat. In einem landesweiten Projekt vom Land Niedersachsen und dem Verein n-21 zum „Mobilen Lernen mit Tablet-Computern“ wird die Eignung von Tablet-Computern für Mobile Learning und deren Verbesserungspotenziale für die Unterrichtsqualität aktuell genauer überprüft.

Auf jeden Fall haben Mobile Learning Angebote im digitalen Zeitalter einen sehr hohen Stellenwert, werden sich zukünftig stärker ausbreiten und auch in Schulen häufiger von Lehrern akzeptiert und aktiv eingesetzt werden. Denn: Es kann passieren, dass die guten alten Vokabelhefte zukünftig tatsächlich ausgedient haben. Lernen auf dem Smartphone oder iPad ist das, was Schüler heutzutage erwarten und möchten.

Von | 2015-07-16T12:33:53+00:00 27. August 2013|Kategorien: Allgemein, Digitaler Wandel, Neue Medien, Social Media|Tags: , , |

Über den Autor:

Alexa Brandt
Seit 1998 als Redakteurin für die result gmbh tätig, übernahm sie im August 2012 als zertifizierte Social Media Managerin die Leitung der Unternehmenskommunikation und kümmert sich neben der klassischen PR auch um die sozialen Kanäle und das Corporate Blog der Digitalagentur. Zudem verantwortet sie redaktionelle Projekte namhafter Kunden. Seit Juni 2013 ist sie stellvertretende Leitung des Bereichs Agentur.

Hinterlassen Sie einen Kommentar