Was ist eine gute Social Media Beratung?

Natürlich klingt es irgendwie erst einmal anmaßend, wenn ich als Social Media Beraterin erzähle, was ein Social Media Berater können muss. Andererseits werde ich häufig genau das gefragt: »Worauf muss ich achten, wenn ich einen Partner auswähle?« Daher gebe ich im Folgendem mal meine persönliche Meinung zum Besten. Diese gilt vor allem für die von uns häufig beratenen Branchen Kultur, Medien, Versicherungen, Banken und den Mittelstand. Im Bereich FMCG (Fast Moving Consumer Goods) ticken die Uhren natürlich anders …

Fünf Erfolgsfaktoren in der Social Media Beratung

  1. Die Strategie muss vom Kunden her gedacht sein
    Wenn Unternehmen ihren Weg in die sozialen Netze definieren, dann stehen ihre Ziele und Vorstellungen im Mittelpunkt der Diskussion. In Social Media ist jedoch selten erfolgreich, wer nur »Ich will! Ich will!« tönt. Die wichtigste Frage ist die nach den Zielen der Kunden! Was möchte er oder sie bewirken, wenn er oder sie in den Dialog mit dem jeweiligen Unternehmen tritt? Wenn man diese Kundenerwartungen sauber herausarbeitet und in seiner Social Media Strategie berücksichtigt, wird man erfolgreich sein und damit natürlich auch die eigenen Ziele erreichen.
  2. Social Media gehört in den Rahmen eines integralen Marketing-Konzeptes
    Zwar möchten die Kunden oft ganz konkret »nur eine Social Media Beratung«. Am Ende wird es in der Regel mehr. Tatsächlich geht es immer um ein umfassendes Konzept für die Kommunikation mit Kunden. Damit rückt dann die Frage nach dem Content und der Vernetzung der Kanäle in den Mittelpunkt. Denn Social Media benötigt seinen Platz im Gesamtkonzept, um wirken zu können. Auch sind die Investitionen in jede Art von Marketing nur dann effizient, wenn sie vernetzt werden und einen kanalübergreifenden Nutzen erzeugen.
  3. Beratung ohne Umsetzung hilft nicht
    Ein guter Social Media Berater definiert aber nicht nur Konzepte, er vereinbart auch verbindliche Maßnahmen. In vielen Unternehmen ist es sehr leicht, Vorstände mit bunten Folien zu begeistern. Weniger leicht ist es dann aber, die bunten Folien durch alle Abteilungen wie Recht, IT, den Betriebsrat etc. dann tatsächlich zum Leben zu erwecken. Ein Umsetzungskonzept, das auch die internen Rahmenbedingungen beschreibt, ist deshalb unabdingbar. Oftmals gerät man damit sogar in einen internen Change-Prozess, den der Berater professionell begleiten können muss.
  4. Erst die Menschen, dann die Themen, Tools und Technik
    Es gibt eine Reihe toller Tools im Umfeld von Social Media. Ebenso gibt es eine Reihe großartiger Content-Konzepte, die für den Kunden relevant sind. Alles das ist sehr hilfreich und wichtig. Dennoch denke ich, dass Social Media Beratung im Kern an anderer Stelle ansetzt. Es muss ein unternehmensweites Verständnis für Digitalisierung und ein neuer Zugang zum Kunden geschaffen werden. Das sind die gravierenden Kernleistungen einer Social Media Beratung. Aus »Wir sollten« muss ein »Wir wollen« werden, und dieses Wollen muss mit einer klaren Zielvision verknüpft sein. Mit anderen Worten: Der Nutzen des digitalen Dialogs muss umfassend verstanden werden, bevor man mit weiteren Schritten startet.
  5. Wer schreibt, der bleibt
    Das mag nach einer Binsenweisheit klingen, aber ich erfahre oft, dass es nicht selbstverständlich ist: Nachhaltige Beratung funktioniert nur mit einer ordentlichen Dokumentation. Dabei hilft es wenig, Fotos von Flipcharts oder PP-Bildwelten an die Kunden zu geben. Sie benötigen ausgearbeitete Konzepte, Vorstands-Vorlagen, Budget-Berechnungen, Reporting-Vorlagen, Social Media Guidelines etc. Nimmt man die Unternehmen mit Mini-Budgets (wie etwa Kultureinrichtungen) mal aus, dann weigern wir uns inzwischen standhaft, die Dokumentation aus unseren Angeboten herauszukürzen. Keine Social Media Beratung ohne ausführliche Verschriftlichung der Ergebnisse!

Soweit meine Erfahrungen zum Thema. Gerne diskutiere ich mit Euch, ob mein Blickwinkel richtig ist oder ich gar etwas Wichtiges ausgelassen habe. Freue mich auf Euer Feedback in den Kommentaren!

Von | 2017-06-30T11:01:48+00:00 28. Juni 2017|Kategorien: Allgemein, Beratung, Social Media Marketing|

Über den Autor:

Sabine Haas
Sie gründete 1994 das result Markt- und Medienforschungsinstitut, 2007 folgte eine Webagentur, im Jahr 2011 der Geschäftsbereich Beratung. Als Kennerin der alten wie auch Neuen Medien gehört sie zu den gern gesehenen Speakerinnen bei Fachveranstaltungen & Kongressen rund um das Thema "Digitaler Wandel/Medienwandel".

Ein Kommentar

  1. […] Stamm-Leser des Blogs bei dieser Überschrift vielleicht denken, »Antworten auf diese Frage gab es hier doch erst kürzlich!?!?« Stimmt. Genau genommen sogar erst in der vergangenen Woche. Da habe ich […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar