TikTok ist 2020 endgültig Mainstream geworden. Das chinesische Videoportal für kurze Videoclips und Lippensynchronisation wurde im August 2018 zur App-Nachfolge von musical.ly. Im Jahr der Veröffentlichung gehörte TikTok zu den sich am schnellsten verbreitenden mobilen Apps der Welt. Doch für viele Unternehmen stellt sich nach wie vor die Frage: Was macht die Plattform für die Generation Z so interessant?

Kreativität, Realität und Emotionalität

Auf ihrer Webseite erklären die Betreiber der App, dass User ihre Kreativität, ihr Wissen und wichtige Alltagsmomente aufnehmen und präsentieren können. Die Nutzer sollen die Möglichkeit erhalten, ihre »Leidenschaft und kreative Ausdrucksweise« durch kurze Clips darzustellen. Gesagt, getan: Leidenschaft geht durch die Decke. Immer wieder werden Choreografien und Songs zu viralen Hits und verhelfen Sänger*innen zu mehr Bekanntheit. Doch auch Nutzer der App werden teils über Nacht zu echten Internet-Stars. Ein Parade-Beispiel: Lisa und Lena. Die deutschen Zwillinge waren mit rund 32,4 Millionen Followern die Erfolgreichsten auf TikTok.

Doch genauso, wie TikTok die Community zum Lachen bringt, rührt sie diese auch zu Tränen. Schicksalsschläge, Verluste und Ehrlichkeit unterstreichen die Vergänglichkeit und unterscheiden sich in diesem Punkt besonders von Instagram. Es ist eben der Alltag, der bei TikTok im Fokus steht.

Auch interessant
TikTok: Entwickelt sich die App zur Marketingplattform?

Was kann die App?

TikTok bietet die Möglichkeit, Videos bis zu einer Länge von 60 Sekunden zu erstellen. Das kann sowohl ein Clip als auch eine Slideshow von Bildern sein. Die kurzen Videos lassen sich zudem ohne einen eigenen Account ansehen. Für die eigenen Clips wird dieser aber natürlich benötigt. Es gibt eine »Entdecken«-Seite, wo virale Hits, aktuelle Themen und die Suchfunktion ihren Platz haben. Wenn ein eigenes Profil existiert, findet man auf der »Home«-Seite sowohl die abonnierten Accounts als auch Vorschläge zu Clips, die einem gefallen könnten.

Die wichtigsten Einstellungen für Videos:

  • Ein Timer lässt sich entweder für drei oder zehn Sekunden einstellen.
  • Eine Aufnahme kann in verschiedenen Geschwindigkeiten aufgenommen werden.
  • Mehrere Filter bieten Platz für Kreativität.
  • Durch das Trimmen kann der perfekte Ein- und Ausstieg im Video gewählt werden.
  • Die Auswahl an Sounds ist groß und kann nach Genres oder Trends gefiltert werden.

Globale Werbeplattform: TikTok for Business

Für Unternehmen und Marken soll es in Zukunft noch einfacher sein, Werbung im Videoportal zu schalten. Dazu stellte der Betreiber nun „TikTok for Business“ vor. Unter dem Motto „Don’t make ads. Make Tiktoks“ macht die Plattform deutlich, dass erfolgreiches Marketing über bloße Werbebotschaften hinausgeht. Die Macher wünschen sich, dass Werbebetreibende ein tiefes Verständnis für die TikTok-Community entwickeln.

Die Möglichkeiten einer Werbeanzeige auf TikTok sind vielfältig. Die Formate im Überblick:

  • In-feed Ads: Video-Anzeigen, die im »Für dich«-Feed ausgespielt werden.
  • Top View: Beim Start der App wird ein bis zu 60 Sekunden langes Vollbild-Video abgespielt.
  • Brand Takeover: Drei bis fünf Sekunden lange Video-Anzeige beim Start der App.
  • Brands Hashtag-Challenge: Gesponserte Platzierung einer eigenen Hashtag-Challenge für einen Zeitraum von drei bis sechs Tagen.

Lohnt sich der Einsatz für Unternehmen?

Die Zielgruppe auf TikTok ist im Durchschnitt zwischen 13 und 20 Jahre alt und trifft so zum großen Teil auf die Generation Z zu. Es stellt sich nach wie vor für viele Unternehmen die Frage: Müssen oder sollen wir auf den Trend aufspringen? Im digitalen Zeitalter sprießen Trends wie Unkraut aus den Fugen. Nicht jeder Hype setzt sich langfristig durch, daher ist die anfängliche Skepsis der gut nachzuvollziehen. Doch wie heißt es so schön: »Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.« Diese Weisheit trifft für mich auf die sozialen Medien wie die Faust aufs Auge zu. Unternehmen müssen da sein, wo die Zielgruppe ist. Verlagert sich die gewählte Zielgruppe auf eine neue Plattform, sollte schnell und bedacht reagiert werden, denn alles deutet daraufhin, dass TikTok »der« neue Kommunikationskanal wird.

Auch wenn die Zielgruppe sehr jung ist, so ist es auch für Unternehmen von Interesse, diese zu erreichen. Nehmen wir als Beispiel den Versicherungssektor. Oft werden Versicherungen als unsexy, angestaubt, langweilig oder spießig angesehen. Soziale Medien bieten die Chance, dieses Image mithilfe der passenden Content-Strategie abzustreifen.

TikTok hat für die Nutzer unter anderem eine Plattform geschaffen, die Einblicke in den Alltag ermöglichen. Versicherungen, aber auch Banken können junge Menschen erreichen, indem sie eben nicht von Quartalsberichten und neuen Vorständen erzählen, sondern Einblicke in den Unternehmensalltag geben. Dies kann dank witzigen Trends lustig, altersgerecht und modern geschehen. Eine gute Umsetzung zeigt die Volksbank Mittelhessen, die sich selbst ein wenig auf die Schippe nimmt und sowohl Azubis, Vorgesetzte und Sachbearbeiter mit ins Boot holt. Von Spießigkeit keine Spur!

Neben unterhaltsamen Clips kann und soll auch Mehrwert vermittelt werden. Ein interessantes Beispiel dafür ist Herr Anwalt, der kurz und knackig auf Fragen und Sorgen seiner Community rund um das Thema »Recht« eingeht.

Auch junge Menschen müssen sich früher oder später mit dem Thema Versicherungen oder Finanzen beschäftigen. Die Fragezeichen in den Augen sind dann oft groß und die Motivation, einen Vermittler aufzusuchen, eher gering. Also: Kamera aufstellen und Versicherung XYZ kurz und knapp erläutern und dabei immer ein Quäntchen Humor und Sympathie zeigen.

Die perfekte Content-Strategie für TikTok lautet:

  • Zielgruppe definieren (Alter, Familienstand, Interessen, Absicht).
  • Inspiration bei anderen Accounts und aktuellen Trends einholen.
  • Perfekte Mischung aus Unterhaltung und Mehrwert finden.
  • Täglich mindestens einen Clip veröffentlichen.
  • Community zur Interaktion auffordern, indem man nach eigenen Erfahrungen und Video-Wünschen fragt und zu Challenges aufruft.
  • Duett-Videos mit der Konkurrenz kreieren.

Fazit

TikTok ist eine Plattform, die Abwechslung bietet. Neben all dem Ernst im wahren Leben und dem psychischen Druck auf Instagram, einem perfekten Ideal entsprechen zu müssen, wirkt auf TikTok irgendwie alles ehrlicher, witziger, ungeschminkter und ist somit perfekt für jedermann. Das Videoportal hebt sich damit auf seine eigene Art und Weise von anderen ab.

Die Nutzung von TikTok ist auch für Unternehmen sinnvoll und bietet die Chance, junge Menschen zu erreichen. Ist die Sympathie bei dieser Zielgruppe geweckt ist, werden aus Zuschauern nicht nur die Kunden von morgen, sondern vielleicht auch potenzielle Azubis.