Bereits im Februar habe ich fünf Beispiele von Unternehmen und TV-Formaten vorgestellt, die bewiesen haben, dass man TikTok als Organisation gewinnbringend nutzen kann. Im heutigen Teil schauen wir uns eine ganze Branche im Detail an.

Die Coronakrise hat die Relevanz von Markenbekanntheit und Customer Relation Management noch einmal hervorgehoben. Viele Branchen litten und leiden unter der Pandemie. Die Reisebranche ist hier besonders stark betroffen. Um trotz Beschränkungen nicht in Vergessenheit zu geraten, ist Social Media elementar. Zudem kommt der Anspruch von Unternehmen, die Generation Z optimal abzuholen, um auch in Zukunft als wichtiger Player im Markt zu bestehen. TikTok bietet als noch recht junge Plattform die richtige Zielgruppe und erzielt hohe Reichweiten, auch ohne Werbeanzeigen. Werfen wir einen Blick in die atemberaubende Welt des Reisens und nehmen wir touristische Accounts unter die Lupe, ob sie die Generation Z mit touristischen Botschaften abholt und sich Kunden von morgen schaffen.

Beispiel 1: DERTOUR

DERTOUR, eine Marke der REWE Group, ist der perfekte Einstieg in TikTok mit einer humorvollen Kampagne gelungen. Gemeinsam mit Creator Younes und mithilfe eines Gewinnspiels haben sie die Pandemie auf die Schippe genommen und der Community gezeigt, wie Urlaub in Zeiten von Corona geht. (Vorsicht Ironie!) Von Strandmomenten auf dem Spielplatz bis hin zur Flugzeugaussicht mit einem Toilettendeckel haben sie den Zuschauern den Lockdown versüßt und das mehr als erfolgreich. Ihre erste Kampagne erzielte rund 10 Millionen Views.

Seither nutzt DERTOUR aktuelle Trends, um im Gespräch zu bleiben, und die Gesichter des Accounts „Dario und Riadh“ nehmen ihre über 32.000 Abonnenten mit in den Urlaub. Unter dem Hashtag #DERTOURgönntUrlaub schließen sich immer wieder weitere Creator*innen an, um die Coronakrise „Hops“ zu nehmen.

Beispiel 2: Switzerlandtourism

Auch @switzerlandtourism hat es mit seinem erfolgreichen TikTok-Account bereits in die Medien geschafft. Zurecht! Die kreativen und sportlichen Videos gemeinsam mit Schweizer Creator*innen machen Lust auf mehr! Das facettenreiche Land wird dabei perfekt in Szene gesetzt. Doch auch für Spaß und Ironie ist man sich hier nicht zu schade. So wird sich unter anderem auch über das scheinbar perfekte „Instagram-Travel-Leben“ oder den regnerischen Sommer lustig gemacht.

Neben humorvollen Beiträgen geben sie auch Einblicke in Saisonthemen – wie jetzt im Herbst die Pilze – in Kombination mit aktuellen und beliebten Songs, die in den TikTok-Trends liegen. Ein gelungener Account mit über 70.000 Fans.

Beispiel 3: Eurowings

Mit rund 40.000 Followern ist auch Eurowings auf TikTok unterwegs. Das Unternehmen gibt neben Einblicken in seine Destinationen auch welche in den Job. Ob das das Potenzial zukünftig weiter ausgeschöpft wird, bleibt abzuwarten. Die Airline hat eine Vielzahl von europäischen und internationalen Reisezielen, wo mehr ins Detail gegangen werden könnte. Unter dem Hashtag #iflyeurowings tritt die Fluggesellschaft auf Instagram mit ihrer Community in Kontakt und teilt Impressionen von Kunden*innen. Vielleicht ein Ansatz für die Videoplattform? Hier ist mehr drin!

Beispiel 4:  lenvos

Nun zu meinem persönlichen Favoriten: eine Privatperson. Lennart, auf TikTok bekannt unter lenvos, gibt zahlreiche Tipps, um günstig weltweit zu verreisen. Er informiert über Reiseziele, günstige Reisezeiten und ist unter den Travelbloggern ein echter Schnäppchenjäger. Damit trifft er vollkommen den Nerv der Generation Z. Denn auch junge Menschen, die gerade in der Ausbildung oder im Studium sind, haben Fernweh und wollen mit wenig Geld die Welt entdecken. Seine 126.000 Follower beweisen doch einmal mehr, dass sein Account das perfekte Thema behandelt.

Fazit

Ganz schön mau! Wo sind die restlichen Reiseunternehmen und Fluggesellschaften? Da ist für viele noch Luft nach oben.

Wenn ich eins an Social Media liebe, dann ist es, inspiriert zu werden und dass mein Fernweh geweckt wird. Die Welt ist einzigartig, abwechslungsreich, bunt und atemberaubend. Wenn ich mein nächstes Reiseziel plane, dann immer mit Social Media. Denn wirklich gute Geheimtipps und sehenswerte Orte gibt es meiner Meinung nach eher online als im klassischen Reiseführer.

TikTok muss intensiver in die Organisationskommunikation integriert werden. Tourismus hat es auf der Plattform weitaus leichter als andere Branchen. Wer auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen will, muss aktuelle Trends und angesagte Netzwerke nutzen, um die nachfolgende Kundschaft für sich zu gewinnen.


Bild: Danke an Josh Rose für das kostenfreie Foto via @unsplash