Spielerische Grenzgänge und Grenzen von Spielen

Von |2019-02-25T16:03:49+02:0017. Januar 2011|Medienforschung|

Der Mensch ist nur da Mensch, wo er spielt. Diese Aussage stammt vom „Vater“ des Homo-ludens-Prinzips, Friedrich Schiller. Dieser postulierte seinerzeit in den Briefen über Die ästhetische Erziehung des Menschen, nur im Spiel könne der Mensch die Ganzheitlichkeit seiner Fähigkeiten hervorbringen. Doch was genau bedeutet das? [...]