Stell‘ Dir vor, wir werden alle abgehört … und sind irgendwie selbst schuld!

Erinnert Ihr Euch noch an die Volkszählung im Jahr 1987? Was haben wir uns aufgeregt, haben protestiert. Denn das war ja wohl die Höhe: von uns alles wissen zu wollen, zum Beispiel die Größe unserer Wohnung und die Zahl unserer Kinder. Und erinnert Ihr Euch auch noch an die Volkszählung im Jahr 2011? Nicht? Ich auch nicht. War wohl eher ein Sturm im Wasserglas, was es da an Protesten gab.

Was ich daraus schließe? Wir haben uns daran gewöhnt, Dinge von uns preiszugeben! Dank Google, Facebook, dank Datensammlung im E-Shop bei Befragungspanels, beim Punkte-Sammeln und auf Tausend Portalen im Netz regt es uns nur noch mäßig auf, wenn jemand etwas über uns wissen möchte. Ich habe da ein Bild (auch 80er-Jahre) im Kopf: Al Bundy sitzt auf dem Sofa und jeder aus seiner Familie, der ihn von hinten anstupst, erhält resigniert einen Dollar über die Schulter gereicht. So ist das auch mit uns und den Daten. Ganz gleich, wer etwas will, wir haben schon lange den Überblick verloren und resigniert: Dann bekommen eben alle alles.

Da wundert es nicht, wenn die Datenschutzgrenzen aufweichen, und wenn irgendwann Regierungen denken: »Was machbar ist und Google oder Facebook schon machen, das tun wir jetzt einfach auch.« Wenn sie heimlich einen Überwachungsstaat einrichten und denken: »Es wird schon keiner aufmucken.« Vor allem nicht in einem Land, das uns ja allen seine Freiheit lässt und es »nur auf die wirklich Bösen« abgesehen hat.

Dass diese Haltung nicht richtig ist, wissen wir. Wir sind zu bequem, um nicht zu sagen regelrecht zu faul geworden, um uns ernsthaft aufzuregen! Nach dem Motto: Naja, das waren ja die USA, nicht Deutschland. Und es ist ja auch nichts Schlimmes passiert. Und – wie man vielerorts hören kann – »man hat ja auch nichts zu verbergen«.

Ich fürchte, es geht uns zu gut. Zumindest in Westdeutschland erinnern wir uns nicht mehr, wie es war, wenn man zum Beispiel in den 1970er-Jahren unter den Radikalenerlass fiel, weil man zu viele Freunde in der KPD hatte (Frage: Weiß ich heute eigentlich, welche Partei meine 500 Facebook-Freunde unterstützen?). Und auch im Osten hat man das berechtigte Gefühl, die Stasi-Spitzel-Zeit hinter sich gelassen zu haben.

Wir sind also ganz entspannt. Zu entspannt, wie ich persönlich finde! Aber nicht nur bei dem Thema heimliche Überwachungsmaßnahmen der Staaten, sondern bei den Themen Datenportale im Netz, »Targeting« von Kunden durch Unternehmen, zunehmende Überwachung von uns durch unsere Fahrzeuge etc.

Insgesamt scheint sich unser Protest auf ein sporadisches »Don’t like« auf Facebook und das Teilen von kritischen Blogbeiträgen zu beschränken. Und solange das so ist und wir uns nicht mehr bewegen, wird man uns nicht ernst nehmen. Vielleicht sogar zu Recht!

 

By | 2015-07-16T12:38:26+00:00 25. Juli 2013|Categories: Allgemein, Digitaler Wandel, Social Web|Tags: |

Über den Autor:

Sabine Haas
Sie gründete 1994 das result Markt- und Medienforschungsinstitut, 2007 folgte eine Webagentur, im Jahr 2011 der Geschäftsbereich Beratung. Als Kennerin der alten wie auch Neuen Medien gehört sie zu den gern gesehenen Speakerinnen bei Fachveranstaltungen & Kongressen rund um das Thema "Digitaler Wandel/Medienwandel".

Ein Kommentar

  1. Niemand 28. Juli 2013 um 20:45 Uhr

    Ich bin so wütend, ich werde diesen kritischen Blogeintrag jetzt sofort auf Facebook teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar