Obwohl Pinterest nicht nur verhältnismäßig schnell die Wahrnehmung und Reichweite von Marken und Unternehmen steigert, wird die Plattform hierzulande immer noch gerne ignoriert. Was viele nicht verstehen: Pinterest fürs Business ist deshalb interessant, weil das Network im Leben vieler User*innen eine große Rolle spielt. Für sie ist das Pinnen inspirierend und hilfreich zugleich.

Fakten rund um Pinterest

Pinterest dient, wie der Name schon verrät, als Online-Pinnwand, auf der individuelle Pinnwände erstellt und eigene Beiträge hochladen werden können. Das soziale Netzwerk ist seit Anfang 2010 am Start. In Deutschland zählt es zehn Millionen Nutzer, die monatlich rund vier Millionen Beiträge pinnen. 69 Prozent alle Nutzer sind weiblich. Ein Großteil der Nutzer*innen ist zwischen 18 und 24 Jahre (29 Prozent), rund 27 Prozent sind über 43 Jahre alt.

Pinterest für Unternehmen

Unternehmen versuchen, ihren Kunden Mehrwert zu bieten. An diesem Punkt kommt Pinterest ins Spiel, denn die Plattform ist für viele User*innen eine enorme Inspirationsquelle und häufig mit einer Kaufabsicht verbunden. Von DIY-Themen, Reisetipps bis hin zu Ratgeberthemen – Pinterest ist voller Kreativität, an die Unternehmen in jeder Branche anknüpfen können. Seien es Verbraucherthemen bei den Versicherungen, DIY-Möbelideen von Bauunternehmen oder Gesundheitstipps von Praxen oder Krankenhäusern. Stellt sich die Frage: Was kann Pinterest eigentlich alles?

Ein Pinterest-Account kann ähnlich wie bei Instagram in ein Business-Profil umgewandelt werden. Mithilfe eines Analytics-Dashboards erhält man eine sehr detaillierte Auswertung zu den Pins und Aktivitäten der Nutzer. Ferner können Werbeanzeigen geschaltet werden. Diese reichen von normalen Post-Pins bis hin zu Video-Pins.

Die Plattform ist darüber hinaus auch eine Art visuelle Suchmaschine. Wo Google eine eher langweilige Liste an Suchergebnissen ausspuckt, zeigt Pinterest Bilder. Und sind wir mal ehrlich: So ein Visual inspiriert eher zum Kauf als ein Text-Link. Mit der richtigen visuellen Darstellung kann also der Absatz durch Pinterest gefördert werden. Dass Google den Pinterest-Account indexiert, ist ein weiterer nennenswerter Vorteil.

Ein anderer und sehr wichtiger Punkt ist das organische Wachstum. Die Algorithmen von Instagram und Facebook machen es den Unternehmen inzwischen sehr schwer, ohne Ads gute Reichweiten und Interaktionen zu erzielen. Bei Pinterest lässt sich dagegen auch mit nur zehn Followern ein gutes organisches Wachstum erreichen – eine gute und kreative Umsetzung vorausgesetzt.

Story Pins

Dazu hat Pinterest Story Pins ins Leben gerufen, die es Creatern ermöglichen, Storytelling zu betreiben. Dabei unterscheiden sich die Stories von Instagram, denn die Story Pins verschwinden nicht nach 24 Stunden, sondern bleiben im Profil sichtbar. Dadurch haben sie nicht das Ziel zu zeigen, was der Creator gerade macht, sondern fordern User indirekt dazu auf, etwas zu tun. Das kann beispielsweise ein Workout sein oder auch ein Rezept zum Nachkochen.

Fazit

Wer seinen Kunden Mehrwert bieten möchte, sollte Pinterest ins Auge fassen. Es ist eine kreative Plattform, die gutes organisches Wachstum ermöglicht und zudem die Chance bietet, neue Kunden zu gewinnen.