Persönlicher Rückblick auf das Finanz- und Versicherungs-Barcamp in Köln

Vorbei! Das erste Finanz- und Versicherungs-Barcamp Deutschlands ist beendet und hat viele positive Eindrücke bei mir hinterlassen. Es war das erste Barcamp überhaupt, an dem ich teilgenommen habe. Natürlich war ich bereits auf Messen und speziellen Thementagen, doch waren diese allesamt streng durchgeplant und wiesen eine feste Agenda auf. Nicht so das Barcamp in Köln.

Da es in dieser Branche bisher kein Barcamp gab, fanden sich neben mir weitere Barcamp-Neulinge ein. Und es war toll! Ein jeder hat sich auf die Tonalität – das Du – eingelassen, wobei ich gerade im Versicherungs- und Finanzbereich Angst davor hatte, dass es zu steif werden könnte. Pustekuchen! Der »Business-Slang« blieb zu Hause, und es fand eine rege Kommunikation auf Augenhöhe statt.

Schon bei der Sessionplanung wurde klar, dass wir es mit vielen Interessensgebieten zu tun haben. So war der Sessionplan auch nach kurzer Zeit gut gefüllt. Toll, wie viele Teilnehmer ihre Ideen einbrachten und darüber sprechen wollten. Das brachte natürlich auch das Problem mit sich, dass jeweils drei parallele Sessions abgehalten worden sind und man die »Qual der Wahl« hatte.

Bei den Sessions wurde viel miteinander diskutiert, es wurden Themenfelder gemeinsam ergründet. Es gab kritische Stimmen, gegensätzliche Meinungen, dennoch wurde sachlich argumentiert und niemand musste das Gefühl haben, dass seine Meinung von den Teilnehmern nicht erhört worden sei.

Eine große Themenvielfalt

Die Inhalte der Sessions waren vielfältig gewählt. Man diskutierte zum Beispiel darüber, welche Features eine Versicherungs-App bieten soll, welche Inhalte eine Versicherung für das Content-Marketing liefern kann oder welche kostenlosen Social-Media-Tools es für die Einsteiger in diesem Feld gibt. Auch wurde die allseits bekannte Problematik besprochen, wie man eher konservativen Leadern das »Neuland Internet« näherbringen und ihnen den Nutzen der sozialen Medien eröffnen kann.

Besonders spannend war für mich die Session Bloggerrelations für Dienstleister. Diese sollte ich nämlich selbst halten und war dementsprechend nervös. Vor Ort war eine bunte Mischung aus Unternehmen, die bereits Erfahrungen damit hatten, wie auch solche, für die das Thema noch neu war. Außerdem fand ich interessant, dass einige Teilnehmer meiner Session selbst Blogger sind und auch verschiedene »Typen« von Bloggerinnen vor Ort waren: Diejenige, die gar keine gesponserten Beiträge hat, diejenige, die bei einer Kooperation nur positiv schreibt, da sie Kritik nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, und mich, die versucht, fair zu sein, aber Kritik dennoch schonungslos hervorbringt – auch dann, wenn das Produkt gesponsert war oder ein großes Event für Blogger ausgerufen wurde. Jeder Typ hat sicherlich seine Daseinsberechtigung, und es gibt noch viele weitere. Das macht Blogger-Relations ja so schwierig. Natürlich führte das zu einigen Reibungen und ja, ich verstehe die Punkte aus Unternehmenssicht auch. Aber ich war als reine Bloggerin da, habe die Unternehmenssicht quasi ausgeblendet, um einfach aus der Perspektive einer Bloggerin zu argumentieren und auf Missstände hinzuweisen. Die gibt es unter Bloggern und Unternehmen ja zuhauf, wie ich schon in meinem Beitrag »Bei Bloggerrelations kommt es auf die richtige Idee an« angesprochen habe. Die Diskussion war informativ und es war spannend, weitere Sichtweisen von Unternehmen mitnehmen zu können.

Zufriedene Sessionteilnehmer, Wiederholung erwünscht

Letztlich habe ich viele neue Eindrücke aus dem Barcamp mitgenommen und Gefallen an einer spontanen Session gefunden. Nicht nur ich, auch die Teilnehmer zeigten sich sehr begeistert vom ersten Finanz- und Versicherungs-Barcamp und haben nach einer Fortsetzung verlangt. Gewünscht waren für das nächste Mal unter anderem ein »Warm-up«-Abend sowie ein anderer Wochentag, zum Beispiel ein Freitag oder aber Samstag. Das nimmt sich die Koordinatorin Janine natürlich zu Herzen, der ich auch nochmal für den schönen Tag und die Organisation danken möchte. Natürlich auch ein Danke an die Sponsoren ERGO Versicherung und Häger Versicherungsverein. Ich habe mich wohlgefühlt und die Angst, vor der sonst so steifen Versicherungsbranche wurde mir auch genommen.

Häger Versicherungsverein Eindrücke Twitter

 

Über den Autor:

Yasmin Neese

Yasmin Neese hat die Webagentur der result gmbh – Institut für digitalen Wandel seit 2015 unterstützt. Aktuell befindet sie sich in Elternzeit. Privat kennt man Sie unter dem Namen „Die Rabenmutti“. Hier schreibt Sie im gleichnamigen Blog zu den Themen Familie, Literatur, Rezepte, Produkte & Co.

3 Kommentare

  1. […] sind immer noch unsicher, ob sie ein Corporate Blog führen sollen. Das hat sich bei den Diskussionen zum Thema »Content« in den Sessions des Finanz- und Versicherungs-Barcamps 2015 deutlich herauskristallisiert. Sie fragen sich nicht selten, welche Inhalte überhaupt zum Tragen […]

  2. […] Media für die Versicherungsbranche bietet. Kennengelernt haben wir uns im vergangenen Jahr beim ersten #fdlcamp. Ich habe sie nun gefragt: Was hat sich seither in Bezug auf die Themen Kommunikation, […]

  3. […] Media für die Versicherungsbranche bietet. Kennengelernt haben wir uns im vergangenen Jahr beim ersten #fdlcamp. Ich habe sie nun gefragt: Was hat sich seither in Bezug auf die Themen Kommunikation, […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar