Eigentlich liegt mir etwas an einem fairen, geschäftlichen Umgang miteinander. Wenn ich Leistungen erhalte, bezahle ich dafür. Wenn ich zu viel Geld herausbekomme, gebe ich das zurück. Natürlich tue ich das in der Hoffnung , dass andere genauso handeln – ganz im Sinne Kants, denn so wurde ich erzogen.

Aber dann gibt es da die Zeitungen, gegenüber denen verhalte ich mich nicht wirklich fair beziehungsweise schnorre mich furchtbar durch. Früher hatte ich das Problem nicht. Es war klar: Ich lese niemals einen Spiegel oder die komplette ZEIT. Das Format hat mich gegruselt, der viele Nachrichtentext auch. Also hatte ich ein Abo einer lokalen Tageszeitung. Die war schnell gelesen und übersichtlich. Infos aus der ZEIT oder auch der Süddeutschen mussten mir meine belesenen Freundinnen nacherzählen oder Lesenswertes anstreichen. So hatte ich immer Zeit für meine Krimis. Information kann man schließlich auch sehr gut übers Radio beziehen.

Heute ist das anders, vollkommen anders! Auf Facebook, Google+ und Twitter bin ich sehr intensiv unterwegs. Immerfort bekomme ich Hinweise auf lesenswerte Artikel. Die einen finden sie auf SPON, die nächsten in der ZEIT, der Süddeutschen, dem Freitag, der NZZ, der WELT, dem Stern, dem Westen, dem Handelsblatt, der Rheinzeitung und so weiter. Ich finde es ganz toll und wunderbar, dass ich so viele gute Anregungen und Gedanken präsentiert bekomme. Aber ich habe auch ein furchtbar schlechtes Gewissen! Nicht eine dieser Zeitungen habe ich abonniert, keine verdient auch nur einen Cent an mir. Das geht doch nicht!

Natürlich habe ich schon daran gedacht, dies zu ändern. Ich stand kurz davor, ein „Spenden-Abo“ irgendeiner Tageszeitung kaufen. Aber das ist ja nun auch Nonsens! Ich lese keine Zeitung komplett, sondern betreibe „Cherry-Picking“ aus dem Gesamtangebot.

Also, liebe Verlage, tut endlich etwas! Lasst Euch etwas Schlaues einfallen, das es mir ermöglicht, für Eure Leistung zahlen zu können! Eine Bitte hätte ich da noch: kein elektronisches Abo und auch nichts Kompliziertes. Ich wünsche mir eine Flatrate, die mir nicht vorschreibt, bei wem ich was lese und mit der mein schlechtes Gewissen ein für allemal zum Schweigen gebracht wird. Das kann doch nicht so schwer sein! Vielleicht fragt Ihr mal bei Apple an? Die haben doch immer gute Ideen …

Bildquelle: CC-BY wecand | flickr.com