Multimedia-Mikroblogging via E-Mail – Posterous

Mirkroblogging-Dienste erleben momentan ein regelrechten Hype. Twitter ist in aller Munde und erschließt sich zunehmend User jenseits der “early adopters”. Auch tumblr erfreut sich in den USA ähnlicher Beliebtheit, und zahlreiche Clones bevölkern inzwischen das Web.

An diesem Wochenende ist das Startup Posterous mit einem eigenen Bloggingdienst ins Netz gegangen. Als Schnittstelle für Veröffentlichungen setzen die Macher dabei auf den – nach wie vor – meistgenutzten Dienst des Internets (noch vor dem WWW): E-Mail.Das macht alle, die in der Lage sind, eine E-Mail zu versenden, zu potentiellen Bloggern. Posterous ist dabei genial einfach: Um einen Blog zu eröffnen bzw. einen neuen Post zu schreiben, muss man lediglich eine E-Mail post@posterous.com senden. Der Betreff-Feld der E-Mail entspricht dabei der Überschrift und das Textfeld liefert den Content. Nach dem Versenden der E-Mail erhält man eine Antwort-Mail mit der URL seines Blogs.

Fantastisch finde ich dabei Posterous’ Handling von Multimedia-Inhalten: an die E-Mail angehängte Bilder, Videos, MP3-Dateien, Dokumente und PDF-Dateien werden von Posterous automatisch in den Post eingebettet. Mehrere Bilder werden in Form einer Galerie organisiert, PDF-Dateien mittels Scribds iPaper, Videos und Audio-Files über den Flash-Player dargestellt.

Posterous besticht durch seine Einfachheit, und dass man mit solchen Konzepten Massen mobilisieren kann, hat schon Twitter gezeigt.

By | 2008-07-02T13:40:47+00:00 2. Juli 2008|Categories: Allgemein|Tags: , , , , , , |

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar