Wie in unserem vorhergegangenen Blog bereits angekündigt, sind wir auf der Research & Results in München. Heute möchten wir eine kleine Geschichte aus den USA erzählen und gerne über diese Problematik diskutieren:

In der heißen Wahlkampfphase der USA gab es die sogenannten “robo calls”. Dies sind automatisierte Anrufe, die per Zufall mögliche Wähler zu Hause anwählen. Eine Bandansage eines politischen Kandidaten wirbt dabei um die Stimme des zufällig Angerufenen. Diese Technologie ist günstig und jeder nutzt sie in den USA.

Das Ergebnis ist leider sehr negativ: Die Menschen sind von den automatisierten Anrufen genervt und legen sofort auf. Außerdem sind die Anrufer von dieser Werbemaßnahme irritiert und blocken alle fremden Anrufe direkt ab. Leider betrifft dies auch die wichtigen und seriösen Anrufe der Marktforschung. Wie aber sollen die Marktforscher nun an eine große Menge Befragter kommen, wenn das traditionelle Medium (Telefon) leider wegfällt?

Bietet das Internet einen Ersatz?Diese Frage möchten wir gerne diskutieren und freuen uns über zahlreiche Meinungen.