Marktforscher gehen neue Wege

Vom 23. bis 24. Mai steht Berlin im Zeichen der Marktforschung. Dann findet in der Hauptstadt der 46. Kongress der Deutschen Marktforschung mit dem Titel „Marktforscher auf dem Weg in die Netzwerkgesellschaften“ statt. Auf der Agenda steht in diesem Jahr die Frage, wie sich die Branche zukünftig positionieren soll – als hochspezialisierter Datenlieferant oder als Premiumanbieter strategisch relevanter Insights und Moderator zwischen den Akteuren in Wirtschaft und Gesellschaft? Unser Kollege Matthias Busse wird im Rahmen der Veranstaltung unsere Eigenstudie „Der Effekt eines Facebook-Accounts auf die Markenwahrnehmung“ vorstellen.

Bildquelle: CC-BY Fräulein Schiller| flickr.com

Daten über Verhalten, Wünsche, Werte und Lebensstile der Verbraucher gibt es viele. Das Problem ist, diese stammen zu einem immer geringeren Teil aus Studien, die von Marktforschern im Auftrag ihrer Kunden durchgeführt wurden. Einer der Motoren dieser Tendenz sind die sozialen Netzwerke. Dort geben die Verbraucher bereitwillig Auskunft. Auf den Plattformen tauschen sie sich mit anderen Nutzern aus, diskutieren, kritisieren und geben Anregungen. Das ist aus Sicht der Marktforschung Chance und Herausforderung zugleich. Für die Forscher gilt es nun, sich mit den Mechanismen der sozialen Netzwerke auseinanderzusetzen, um nicht zu einer Marginalie im Geschäft der Datengewinnung und -aufbereitung zu werden.

Der Veranstalter des Kongresses ist der Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. (BVM), der die Interessen seiner über 1.400 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vertritt. In diesem Jahr ist die Veranstaltung in folgende vier Themenschwerpunkte gegliedert:

  1. Die neue Pluralität der Methoden: getrieben von Grundlagenforschung und Innovationen
  2. Media- und Marktforschung: neue Fragen, neue Technologien und neue Perspektiven
  3. Generation 3.0: Nie werden Konsumenten so kommunikativ sein wie morgen
  4. Quo-vadis-Marktforschung: Zukunft will nicht nur gedacht, sondern aktiv gestaltet werden.

Im Rahmen des dritten Themenschwerpunkts wird unser Kollege Matthias Busse, Mitglied der Geschäftsleitung bei der result gmbh, zum Thema „Marken auf Facebook – Unternehmen im Social Web“ referieren. Im Rahmen einer Eigenstudie haben wir den Effekt eines Facebook-Accounts auf die Markenwahrnehmung untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse werden im Zentrum des Vortrags stehen.

Das komplette Programm vom 46. Kongress der Deutschen Marktforschung findet Sie hier.

Wir freuen uns auf zwei spannende Veranstaltungstage und interessante Gespräche!

Von | 2011-05-19T15:02:18+00:00 19. Mai 2011|Kategorien: Marktforschung, result, Veranstaltung|Tags: , , |

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar