Kürzlich hatten wir Besuch von einem netten, aufgeschlossenen Kunden, der sich für die Leistungen der neolog consulting interessierte. Seine Anmerkung, nachdem wir unsere Kompetenzen geschildert hatten: »Ihnen fehlt aber doch die Agentur. Die brauchen Sie.« Das fand ich interessant.

Wir sehen unsere Leistungen als eine strategische Beratung, die mit der Arbeit der Agenturen wenig Überschneidung hat. Wir wollen unseren Kunden Konzepte an die Hand geben und sie gezielt coachen, um sie in die Lage zu versetzen, Social Media intern wie extern zielgerichtet und sinnvoll anzuwenden. Die Umsetzung dieser Konzepte kann dann entweder bei den Unternehmen selbst oder durch Agenturen erfolgen.

Tatsächlich hat unser Kunde aber einen relevanten Punkt angesprochen: Hat unsere Zielgruppe überhaupt ein Interesse daran, Beratung und Umsetzung in dieser Weise zu trennen? Erwartet sie nicht vielmehr, dass die Agentur sowohl das Konzept erstellt als auch die Umsetzung betreut? Ist das nicht die Kernleistung einer Agentur?

Ich denke (und hoffe natürlich), es gibt für beide Wege gute Gründe. Möchte man eine gezielte Kampagne fahren, die auf Social-Media-Marketing-Maßnahmen in Kombination mit klassischer Werbung oder PR basiert, dann ist der Gedanke legitim, der Agentur das gesamte Feld von der Konzeption bis zur Umsetzung zu überlassen. Hier macht es wenig Sinn, Dienstleister A die Entwicklung und Dienstleister B die Umsetzung zu übergeben.

Anders ist es, wenn es um die generelle Einführung von Social-Media-Kanälen in einem Unternehmen geht. Mit der Implementierung geht immer auch eine Veränderung in den  Prozessen sowie in der Unternehmenskultur einher. Es muss zunächst der Boden bestellt werden, um Social Media in einem Unternehmen strategisch sinnvoll einsetzen zu können. Und es muss eine Strategie definiert werden, für was und in welchem Kontext Social Media seinen Einsatz finden soll.

Bei dieser Kernaufgabe zu beraten und das Unternehmen auf seinen ersten Meilen zu begleiten, das ist die Kernaufgabe der neolog consulting. Es fällt häufig auf, dass dieser erste Schritt versäumt wurde und Agenturen oder interne PR- und Marketing-Abteilungen loslegen, ohne dass das Unternehmen die Folgen der Aktivitäten sinnvoll auffangen könnte.

Ziel muss es sein, Social-Media-Marketing einen sinnvollen Platz im Unternehmen zu schaffen. Nur dann kann die Arbeit der Agenturen, mit denen wir natürlich eng und vielfältig zusammenarbeiten, überhaupt fruchten.

Bildquelle: CC-BY Franconian | flickr.com