FDL-Camp 2017: Erfahrungen teilen, Denkanstöße geben

Mein erstes FDL-Camp und gleichzeitig auch mein erstes Barcamp überhaupt. In der Theorie hatte ich das Format Barcamp im Vorhinein natürlich begriffen: Die Teilnehmer können Ideenvorschläge mitbringen und legen dann gemeinsam einen Sessionplan fest. Doch was mich an diesem Tag tatsächlich erwarten würde, davon hatte ich dann doch keine so genaue Vorstellung.

Als gelernte Bankkauffrau habe ich eher damit gerechnet, dass die professionelle Reserviertheit und Verschlossenheit über »Interna«, denen ich früher bereits in dieser Branche begegnet war, mir erneut entgegenschlagen würden. Doch weit gefehlt!

Schon bei der Vorstellungsrunde zeigte sich: Ich war nicht der einzige FDL- und Barcamp-Neuling. Unter den Teilnehmern befanden sich auch viele alte Hasen, die seit Beginn des FDL-Camps vor drei Jahren immer wieder dabei sind. Auf das zwanglose Barcamp-Du ließen sich die Teilnehmer schnell ein, und auch die Ideenvorschläge füllten unser Sessionboard innerhalb kürzester Zeit. Das Interesse an den Themen der Teilnehmer war groß. Ich merkte selbst, wie neugierig ich auf all die Vorschläge war und wie meine Hand zur Abstimmung über die Aufnahme eines Themas fast immer hochging.

So erlebte ich einen kommunikativen Austausch über Erfahrungen, Meinungen, Projekte, Denkanstöße und Kritik, wie ich ihn nie erwartet hatte. Völlig offen begegneten die Teilnehmer dem Thema Digitalisierung in ihrer Branche, sprachen über Hürden und Wege, über den eigenen Umgang damit und dem des Unternehmens. Dabei ging es keinesfalls um ein Schaulaufen, sondern um ein Einholen von Meinung und Expertise anderer Branchenkenner. Impulse kamen aus vielen Richtungen, nicht nur von Versicherungs- und Bankinternen, sondern auch von Unternehmensberatern, Coaches oder freien Textern.

Das Feedback der Teilnehmer bestätigte meinen eigenen Eindruck: Das Barcamp-Format war eine echte Bereicherung für alle! Eine angeregte Kommunikation auf Augenhöhe, über alle Hierarchieebenen hinweg, setzte sich auch während der Mittagspause und nach Abschluss des offiziellen Teils beim Netzwerken fort. Mein Fazit: Im nächsten Jahr bin ich gerne wieder dabei! Hoffentlich treffe ich dann auf altbekannte und neue Gesichter.

Von | 2017-10-20T09:54:21+00:00 4. Oktober 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , , |

Über den Autor:

Sabrina Deppermann

Ist seit Oktober 2016 als Digitalredakteurin für die result gmbh tätig und übernimmt vielfältige redaktionelle Projekte. Ihre Themen beinhalten einen bunten Mix aus Medien, Literatur, Kultur und Finanzwesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar