Immer wieder tauchen Artikel in den Tiefen des World Wide Web auf, in denen Social Media als Pflichtveranstaltung für Unternehmen bezeichnet wird. Allerdings macht die Vielzahl der Beiträge diese Aussage nicht automatisch richtig. Social Media ist keinesfalls Pflicht, sondern allenfalls eine Option.

Denn, was nützt es, wenn Ihr Unternehmen über einen Facebook-Auftritt verfügt, Sie aber nicht wissen, wie und wofür Sie diesen einsetzen wollen? Genau. Nichts!

Es gibt viele Möglichkeiten, den eigenen Facebook-Auftritt zu gestalten und Themen in den Fokus zu rücken. So gilt die Krones AG im Social Web als eines der Paradebeispiele für einen gelungenen Auftritt in den sozialen Netzwerken. Das Unternehmen hat es geschafft, insbesondere die Mitarbeiter in den Vordergrund zu bringen und den Facebook-Auftritt stark auf das Thema „Employer Branding“ auszurichten.

Die Kölner Firma tausche taschen setzt ihre Facebook-Seite im Bereich Produktmarketing ein. Spiegel Online verbreitet über den eigenen Auftritte die Inhalte der Webseite, und die Deutsche Bahn bietet mit ihrer Seite den Kunden einen neuen Servicekanal.

Aus Datenschutzgründen benötigt YouTube Ihre Zustimmung zum Laden der Inhalte. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Doch nicht nur große Marken wie Coca Cola, Jack Wolfskin oder BMW sind im Social Web erfolgreich. Mit der zündenden Idee, einer Strategie, kompetenten Mitarbeitern, Dialogbereitschaft, der nötigen Portion Spaß und Einfühlungsvermögen gelingt dies auch KMU.

Genau um dieses Thema dreht sich mein Vortrag bei der IHK in Mönchengladbach am 25. Januar. Dann werde ich im Detail erklären, welche Besonderheiten Facebook im Vergleich zu Google+ aufzuweisen hat, und was Sie alles beachten müssen, wenn Sie auf diesen Netzwerk mit Ihrem Unternehmen aktiv werden wollen. Ich freue mich auf rege Teilnahme, nette Gespräche und spannende Diskussionen.

Update: Wer den heutigen Vortrag verpasst hat, für den gibt es hier die prezi: