• Infografik - Sterben deutscher Netzwerke 2013

Deutsche Netzwerke weiter auf Talfahrt

Die sozialen Netzwerke aus Deutschland haben es weiterhin schwer, und die neusten Zahlen des IVW belegen dies in aller Härte. Die folgende Grafik zeigt den direkten Vergleich der Netzwerke aus dem Januar 2013 gegenüber dem Vorjahr.

Schon damals wurde das Sterben der VZ-Netzwerke vorausgesagt. Ein deutliches Zeichen, dass die VZ-Netzwerke sich jetzt nicht mehr vom IVW tracken lassen. Die Netzwerke StayFriends, Wer-kennt-wen oder Lokalisten könnte auf Dauer das gleiche Schicksal ereilen. Einzig das »Flaggschiff« Xing beißt sich durch und zeigt positive Zahlen. Wir brauchen sicher nicht lange warten, bis Xing die anderen Netzwerke ganz überholt haben wird. Der stramme Zuwachs von 8,5 Prozent ist aller Voraussicht nach auf die Einführung der Beta-Labs, Themen, Freelancer-Börse und der neuen Api zurückzuführen, welche frischen Wind in das Netzwerk bringen.

infografik - Sterben deutscher Netzwerke 2013

Im Dezember steigerte StayFriends seine Besucherzahlen nochmals sehr deutlich, es schien aber schnell klar, dass dieses Aufbäumen offenbar nur daraus resultierte, dass eine große Gewinnspiel-Aktion die User wie einen Magneten anzog. Im Januar ging es leider mit fast 25 Prozent (14,1 Millionen Besucher) herunter in den Keller, im Dezember waren es noch knapp 19 Millionen Besucher. Trotz der Ankündigung von Wer-kennt-wen, dass man jetzt noch Profile für Tiere, Autos, Interessen etc. oder auch Rabatte (sogar mit TV-Spot) einbringen würde, sank auch hier der Wert auf schlappe 40 Millionen Visits, der sich aber seit einigen Monaten relativ konstant hält. Das Münchner Netzwerk Lokalisten belegt mit nur 3 Millionen Besuchern den vorletzten Platz und reduziert seine Visits um knapp 50 Prozent.

By | 2015-07-16T13:00:19+00:00 12. Februar 2013|Categories: Allgemein, Online-Forschung, Social Media, Social Web|Tags: , , , , , , , |

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar