Wie der veränderte Medienkonsum uns beispielhaft die Zukunft weist

Von |2018-12-21T17:06:36+01:007. Juni 2016|Digitaler Wandel, Fernsehen, Medienforschung, Multimedia (Foto, Video & Audio)|

Wie gut erinnere ich mich noch an die Studien zur Einführung von Pay-TV. Was haben die deutschen Sendeanstalten damals gekämpft. »Bezahlfernsehen? Niemals! Was soll das kosten? 20 DM im Monat?

Umfrage zur Nutzung sozialer Medien bei Lehrern und Schülern

Von |2019-07-12T14:35:52+02:002. März 2016|Kommunikation, Medienforschung, Medienkompetenz, Social Media|

Im Rahmen ihrer Master Thesis möchte Veronika Padel, Studentin an der Bergischen Universität Wuppertal im Fachbereich Erziehungswissenschaften, herausfinden: Wie nutzen Schüler/innen und Lehrer/innen gegenwärtig Social Media? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen in der Verwendung? Wie

Gamification ist kein Spiel und ein Serious Game kein Prozess

Von |2019-07-12T14:57:13+02:0017. Februar 2016|Medienforschung|

Eine virtuelle Zeitreise durch die Stadt Basel im 17. Jahrhundert, die kollaborative Entschlüsselung eines Proteins oder Kinder, die mithilfe der Elefanten Packy und Marlon lebenswichtige Grundlagen über ihre Diabeteserkrankung lernen:

Masterarbeit: Kultur im Social Web (Teil II)

Von |2019-05-09T17:31:22+02:0022. Juli 2015|Beratung, Digitaler Wandel, Kommunikation, Kultur, Medienforschung, Social Media|

Kultureinrichtungen stehen bei der Entwicklung geeigneter Kommunikationsstrategien vor neuen Herausforderungen. Dazu tragen maßgeblich die besonderen Eigenschaften ihrer Kulturprodukte und ein verschärfter Wettbewerbsdruck bei. Eine Bestandsaufnahme der Online-Präsenz Kölner Kulturbetriebe im

Warum transmediales Storytelling fürs Marketing unbrauchbar ist

Von |2019-07-12T12:20:25+02:0023. Juni 2015|Kommunikation, Medienforschung, Neue Medien|

Derzeit ist wieder sehr viel von »transmedialem Storytelling« die Rede. Meist im Zusammenhang von Contentmarketing. Im Rahmen von Contentmarketing erzählen Unternehmen Geschichten. Dies sollten sie nicht nur über einen Kanal tun,

Gibt es typisch weibliche und männliche Medieninteressen?

Von |2019-07-12T14:51:24+02:005. August 2014|Medienforschung|

Aus Sicht der kommunikationswissenschaftlichen Geschlechterforschung lautet die Antwort ganz klar: Nein. Geschlecht ist kein Wesensmerkmal und bestimmt weder die Charakteristika noch Vorlieben von Menschen. Männern und Frauen werden eben nicht

Nach oben