Blogger Relations trifft auf Dienstleistungsbranche

Anlässlich der Blogparade »Blogger Relations« von Mike Schnoor, werde ich im Folgenden eine Branche in den Fokus meiner Betrachtungen bringen, die auf den ersten Blick gar nicht so recht zum Thema zu passen scheint. Denn schaut man sich um, wer Blogger Relations betreibt, dann sind das in erster Linie Produkthersteller, die wissen, dass Teile ihrer Kundschaft im Netz sehr aktiv sind. Ob nun Werkzeuge für den DIY-Bereich, Fotoapparate, Handys, Unterhaltungselektronik oder beispielsweise Kosmetikprodukte: Hier ist es geradezu ein »Muss«, Blogger aktiv anzusprechen, mit ihnen in Verbindung zu treten. 

Der Ansatz solcher Blogger-Relations-Maßnahmen ist vergleichsweise einfach: Man verschickt Testprodukte an die Blogger, stellt ihnen Neuerungen und Angebote vor und bittet sie um ihre Meinung. Da sie genau diese Themen auf ihren Blogs behandeln, spricht in der Regel nichts dagegen, Produkte der Hersteller zu prüfen und über die eigenen Erfahrungen mit diesen zu schreiben.

Was aber, wenn ich kein greifbares Produkt habe, sondern ein Dienstleistungsanbieter bin und obendrein Blogger Relations nicht verkaufsfördernd verstehe, sondern damit das Interesse an meinem Unternehmen stärken möchte? Will man nachhaltig für ein Unternehmen Interesse wecken, dass »nichts zu bieten hat« im Sinne von Testprodukten, Aktionen oder besonderen Events, werden Blogger Relations zur Kür. Wichtig ist es dann, von beiden Seiten aus echtes Interesse an Dialog und Austausch zu zeigen – und Geduld zu haben. Man kann nicht erwarten, dass jeder Blogger sich bereit erklärt, seine Zeit zu opfern, um sich mit Hintergründen und Details eines Versicherungskonzerns, einer Handelskammer oder einer Bank zu befassen. Und es ist bei diesen Beispielen auf jeden Fall davon abzuraten, nur mit Bloggern aus dem eigenen Themenbereich zu sprechen.

Um Blogger Relations inhaltlich zu motivieren und nachhaltig zu gestalten, haben wir uns bei result für einen anderen Weg entschieden:

a)     Wir empfehlen Blogger Relations nur dann, wenn das Unternehmen selbst ein ernst zu nehmendes Corporate Blog betreibt oder eine alternative informationsbasierte Social-Media-Plattform und über die dort veröffentlichten Inhalte in Diskurs treten möchte.

b)     Wir empfehlen die Durchführung eines einführenden Blogger-Events, dass inhaltlich ausgerichtet ist und zu Diskussion und Debatte einlädt, aber auch zu Feedback im Blick auf die Unternehmensaktivitäten.

c)      Wir finden es enorm wichtig, die Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene in ein solches Event einzubinden.

d)     Wir zielen nicht nur auf eine fachbezogene Verknüpfung mit inhaltlich exakt identischen Blogs, sondern möchten Leser, Gleichgesinnte und Fachinteressierte gemeinsam ansprechen.

e)     Das Blogger-Event bildet den ersten Schritt der Blogger Relations, aber nicht den einzigen Anknüpfungspunkt. Ziel soll es sein, Blogger bzw. Influencer immer wieder (aber nicht zu häufig) anzusprechen und um ihre Meinung zu fragen – ob nun per Veranstaltung, Blogparade, Pressekonferenz und vieles mehr.

Insgesamt zeigt unsere Erfahrung: Blogger respektive Influencer Relationships haben ihren Wert weit über Werbe- und Verkaufsförderung hinaus. Blogger bzw. Influencer sind für die meisten Unternehmen ein sehr relevanter, aber unterrepräsentierter Meinungsgeber, sie können einen kritischen Spiegel vorhalten sowie Ideen und Kultur des Unternehmens lebendig diskutieren. Ihre Neugier, Eloquenz sowie die nicht-wirtschaftliche Ausrichtung der meisten Blogger machen sie zu einem relevanten Sprachrohr des Kunden. Der Dialog mit dieser Gruppe kann ein Unternehmen also enorm bereichern, auch wenn keiner der Blogger jemals direkt für die Produkte des Unternehmens wirbt.

Von | 2015-07-16T12:11:11+00:00 29. November 2013|Kategorien: Agentur, Beratung, Kommunikation, Social Media|Tags: , |

Über den Autor:

Sabine Haas
Sie gründete 1994 das result Markt- und Medienforschungsinstitut, 2007 folgte eine Webagentur, im Jahr 2011 der Geschäftsbereich Beratung. Als Kennerin der alten wie auch Neuen Medien gehört sie zu den gern gesehenen Speakerinnen bei Fachveranstaltungen & Kongressen rund um das Thema "Digitaler Wandel/Medienwandel".

4 Kommentare

  1. […] “Blogger Relations trifft auf Dienstleistungsbranche” von Sabine Haas / result: “Blogger respektive Influencer Relationships haben ihren Wert weit über Werbe- und Verkaufsförderung hinaus. Blogger bzw. Influencer sind für die meisten Unternehmen ein sehr relevanter, aber unterrepräsentierter Meinungsgeber, sie können einen kritischen Spiegel vorhalten sowie Ideen und Kultur des Unternehmens lebendig diskutieren.” […]

  2. Sabine Haas 4. Dezember 2013 um 13:20 Uhr

    Unser Kunde berichtet übrigens auch aus seiner Sicht über seine Erfahrungen heir: http://gothaer2know.de/unsere-erfahrungen-mit-blogger-relations/

  3. […] Input erhoffte man sich durch Blogger-Events in Berlin, Köln und München. Neben bekannten Bloggern kam jeweils ein […]

  4. […] Nein, hier hat das Unternehmen versucht, was schon als Kür der Blogger-Relations einzustufen ist: Nachhaltiges Interesse für ein Unternehmen wecken, welches gar keine »echten« Produkte anbieten k…. Es ist wahrlich schwer, Blogger dafür zu begeistern und dann auch noch ein Anbieter aus dem […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar