Alles. Überall. Jederzeit.

“Stell dir vor, es gibt ein Kino, das jeden Film, der jemals gemacht wurde zeigt. Jederzeit.”

Das ist eines meiner Lieblingsbilder, wenn es darum geht, zu veranschaulichen, dass dieses Internet nicht bloß so etwas ist wie eine neumodische Telefonanlage, sondern ein unglaubliches Etwas, das unsere Medien und damit unsere Welt verändert wie nichts anderes.

Die britische BBC plant derzeit – um im oben beschriebenen Bild zu bleiben – ihre kompletten 80 Jahre Fernsehgeschichte online verfügbar zu machen. Das bedeutet nichts anderes, als dass man dann überall auf der Welt jederzeit jede Sendung, die jemals von der BBC ausgestrahlt wurde, sofort ansehen kann. Und weil das Internet das ist, was man Web 2.0 nennt, kann jedermann jederzeit die BBC-Beiträge wiederveröffentlichen, kommentieren und – weil die BBC so gescheit ist, sie unter Creative Commons zu veröffentlichen – verändern, neu zusammenschneiden, sprich: remixen und wiederum überall auf der Welt jedermann und jederzeit verfügbar machen, und das für immer und ewig.

Telefonieren kann man mit dem Internet unter anderem aber natürlich auch.

P.S.: Die Times kommt auf schlappe 200 Jahre und hat sie jetzt schon online.

By | 2008-06-19T08:31:23+00:00 19. Juni 2008|Categories: Allgemein|Tags: , , |

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar